Emder Geschichten

Auf dieser Website geht es zuerst einmal um Geschichten. Geschichten über die Stadt Emden. Geschichten aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Natürlich kann die Zukunft da nicht fernbleiben. Und da sind wir bei unserer Vorstellungskraft: Es gibt hier in Emden eine wunderbare Figur aus dem Stadtwappen. Es ist Engelke. Ein Mischwesen aus Frau, Engel und Harpyie. Diese Figur ist wie ein guter Geist der Stadt. Sie ist aufmerksam, sensibel, verantwortungsvoll, intelligent und vor allem ungeheuer mutig. Möchte sie nicht jeder zur Freundin haben, als sie sich endlich entschliesst, nicht mehr nur über einer Mauer zu schweben, sondern ganz real zu erscheinen?

Doch erst wird sie einige Abenteuer bestehen müssen, bevor sie, nur von wenigen, wahrgenommen werden kann. Es gibt genug zu tun, in einer Stadt, die schon über Tausend Jahre auf dem Buckel hat. Ein paar Emder Urgewächse kommen ihr zur Hilfe.

Und so sieht es aus, das Team Emden:

  • Engelke: Sie ist ein mystisches Wesen mit realen Zügen. Eine Schutzengel von Emden. Aber sie stiftet auch oft Unruhe, da sie einen sehr impulsiven Charakter hat. Sie kann fliegen, wenn sie das möchte. Aber sie kann auch als ganz normales Mädchen auftreten. Ihre hohe Sensibilität drückt sich in Farbveränderungen ihrer Augen und ihrer Flügel aus.
  • Jantje: Ein elfjähriges Mädchen, die es liebt, draußen herumzustromern; ihr Vater angelt gern und nimmt sie auch öfter mit. Allerdings mag sie Tiere so sehr, dass sie die gefangenen Fische oft wieder ins Wasser wirft. Sie ist Engelkes Freundin und kann ihre Stimmungen gut einschätzen.
  • Peterke: Die Straßenfegerin sorgt dafür, dass es immer sauber ist in der Stadt; sie ist ein bisschen griesgrämig, auch weil sie immer ein Sorgen hat. Wegen der Situation in der Welt. Aber auch, weil sie sich um ihre Kinder und eine kranke Mutter kümmern muss.
  • die drei Delftspucker: drei alte Männer, die immer alles besser wissen; um Sprüche sind sie nie verlegen; so richtig weiß man nicht, woher sie kommen; sie waren irgendwann da ( das ist auch schon länger her ) und jetzt stehen sie hier regelmäßig am Delft und spucken braunen Kautabak in das kleine Hafenbecken. Oder nehmen einen Schluck aus ihrem Flachmann.